news


artmark galerie – LICHTRÄUME    

Eröffnung der Ausstellung, Freitag 3. Februar 2017, 19:00  

Eröffnung: Manfred Makra

Singerstrasse 17 (Eingang Grünegasse), 1010 Wien

Die Ausstellung dauert bis 4. März 2017

print-einladung-wien-1-artmark-jaenner-v02-20170109Ernestine Faux
testErnestine Faux


rka_logo_quadrat_weiss_auf_schwarz_mit_rahmen_156pxErnestine Faux

5. Auktion RESSLER KUNST AUKTION

Galerie OstLicht, 1100 Wien, Absberggasse 27 (ehemalige Anker Brotfabrik)

Täglich von 12 bis 18 Uhr, auch Samstag und Sonntag geöffnet.

.
Die Auktion findet am Montag, 23. Januar 2017, um 18.30 Uhr statt.

130 Werke von Marina Abramovic, Louise Bourgeois, VALIE EXPORT, Rebecca Horn, Ernestine Faux, Martha Jungwirth, Birgit Jürgenssen, Xenia Hausner, Brigitte Kowanz, Maria Lassnig, Eva Schlegel u. v. a. stehen zur Auswahl.

Katalog online:
https://resslerkunst.com/auktion/5-kunstauktion/

.

img_5434Ernestine Faux
img_5438Ernestine Faux

.

Mag. Eva Blimlinger, Rektorin der Akademie der bildenden Künste


2015-ff-museumErnestine Faux

.

2015-ff-museum-img_8621-kopieErnestine Faux

AUF DEN ZWEITEN BLICK

Eine nach vorne gerichtete Rückschau

1. Mai – 2. August 2015 / FF- Museum Kunst & Kultur Groß St. Florian

Große Begeisterung und eine riesige Besucherzahl erzielte die Ausstellung „Auf den Zweiten Blick“. In Dieser wurde vom FF- Museum Kunst & Kultur Groß Sankt Florian eine erfolgreiche Ausstellungsserie gestartet, ungewöhnliche [Ein-] Blicke auf die Ausstellungsgeschichte des Museums zu werfen. Zum zweiten Mal gezeigt werden Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern die in den letzten zwanzig Jahren im Museum „Kunst & Kultur“ eine Einzel-Ausstellung hatten, wie z.B. Gregor Traversa, Helga Chibidziura, Gerald Brettschuh, Kitty Ackermann, Ernst Fuchs, Ernestine Faux, u.v.m.


IN THE NAME OF COLOUR

Ganggalerie St. Salvator, Graz / Vernissage Mi, 24. April 2013, 19 Uhr

Unter dem Motto „IN THE NAME OF COLOUR“ lud die Grazer Künstlerin EF zur Vernissage in die Ganggalerie der Kirche St. Salvator. Eröffnet wurde gemeinsam mit Richard Schieder („Kultkultur“) und Hans Perstling (Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz) Perstling beschreibt zwei großformatige Kunstwerke, die im modernen Kirchenschiff ausgestellt sind als: “Die Farbflächen scheinen hier zu trennen oder gleichzeitig zu verbinden und den Ausdruck des Lebens hervorzubringen, je nachdem, wie man es sehen will, so wie im Leben und auch als liturgische Botschaft. Ein Kunstwerk scheint mir dann gelungen, wenn es eine Brücke zwischen der Botschaft des Künstlers, dem Farbausdruck des Werkes und dem Betrachter herstellen kann. Über 100 Besucher hatten die Möglichkeit die Verbindung von Farbe, Erde und Himmel durch die „Bespielung“ der Werke mit Klanginstrumenten physisch wahrzunehmen.

2013-st-salvatorimg_1788-3Ernestine Faux

2011-flughafen-galerie-graz-img_8889Ernestine Faux

.

ÜBER DEN WOLKEN

2011 FLUGHAFENGALERIE GRAZ

Die Ausstellung mit dem Titel „ÜBER DEN WOLKEN“ eröffnete Adolf Pellischek, Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen, Andrea Wolfmayr, Kulturamt der Stadt Graz und Robert Angerbauer, Flughafen Graz Thalerhof. Eine große Besucherschar drängt sich im ersten Stock des Flughefen Graz Galerien Gangs, Sammler, eine Fangemeinde, Freunde und Familie der Künstlerin sind zur Vernissage gekommen.

Andrea Wolfsmayr spannte eine Brücke zwischen Feldkirchen /Graz und Asien. Die Künstlerin, die aus Feldkirchen stammt und dann fortging um mehr als 20 Jahre im Ausland zu lebten. Sie betont die inspirierende Qualität einer anderen Lebensweise in fernen Kulturen, welche die Künstlerin und Ihre Werke stark prägen. Der rote Faden in den ausgestellten Arbeiten von E. Faux sind die Farbstimmungen, Himmelsstimmungen- und Studien, Farberinnerungen aus einer fremden, freieren und exotischen Welt, wie Singapur, Abu Dhabi und Bali. Diese meist großformatigen Werke laden ein vor ihnen zu verweilen, als wäre man gerade selbst verreist. Die Freiheit liegt beim Betrachter, seine Fähigkeit sich den Farbspielen in den Werken hinzugeben, etwas länger zu verweilen und vielleicht bei sich selbst anzukommen.

2011-flughafen-galerie-graz-img_8911Ernestine Faux

.

2011-flughafen-galerie-graz-img_8903Ernestine Faux

img_6819Ernestine Faux
img_6814Ernestine Faux

 

KLIM-ART-ZONEN

GALERIE C. STEINER / SEPT. 2008

Manfred Makra, Kurator und Künstler, eröffnet Ausstellung: KLIM-ART-ZONEN mit den Worten: „Könnte man das so sagen?

Die Schönheit der Bilder von Ernestine Faux sind mit dem Element der Dauer verbündet. Allein dadurch bezieht sie mit ihren Werken eine Position der Distanz zur Popularität und zum schnelllebigen Trend des Zeitgeistes und lädt uns zu einer Reise der des existenziell Erhabenen ein. Der Farbraum in den Bildern scheint mir in erster Linie durch die Sinnlichkeit der Farben bestimmt zu sein. Im „Bei sich Sein“ und „In der Dauer der Farben“.

Die zahlreich erschienen Gäste genossen nicht nur die Kunstwerke sondern auch die Gespräche mit der aus Graz angereisten Künstlerin.


file_005Ernestine Faux

.

KLIM-ART-ZONEN

Galerie Weberhaus Weiz / 4. bis 26. Oktober 2007

Georg Köhler, Kulturbeauftragter der Stadtgemeinde Weiz eröffnet die Ausstellung „KLIM ART ZONEN“.

„Beim beobachten von Himmelsstimmungen, Lichtspiegelungen in der Natur durch Kälte, Regen, Nebel, Mond oder strahlendem Sonnenlicht offenbaren sich mir immer wieder neue Farben, die ich Schicht für Schicht auf die Leinwand auftrage. So gewinne ich Farb-Verbindungen und Begegnungen, forsche die Beeinflussung und Farbveränderungen durch das Zusammensetzen von A-typischen oder harmonischen Farbtönen. Wissenschaftler an der Johns Hopkins University haben angeblich die Farbe des Lichts im Universum entdeckt und das diese Farbe blasstürkis wäre, doch hier auf Erden, wo ich auch hinblicke, offenbart sich mir eine unendliche Möglichkeit an Farbkompositionen, die noch gemalt werden wollen.“ E.Faux

file_010Ernestine Faux

2006-ff-museum-gr-st-florianErnestine Faux

FORM – FARBE – KLANG

RUDOLF PICHLER / ERNESTINE FAUX / April 2006

„Zwei steirische Künstler, R. Pichler (Skulpturen) und E. Faux (Malerei) finden in der Ausstellung unter dem Titel „FORM-FARBE-KLANG“ zu einem harmonischen Zusammenspiel“, meinte Museumsleiter Hannes Weinelt und betonte die gemeinsame Liebe der Künstler für fremde Kulturen im asiatischen Raum. Kuratorin Anja Weisi Michelitsch: „Bei Ernestine Faux bewirkte der jahrelange Aufenthalt in Asien ein völlig neues Farbbewusstsein, wobei sie Brücken zwischen Klang und Farbe baut.“

Die deutsche Cellistin R. Baubkus verstand es, mit einer Improvisation diese Harmonie klanglich darzustellen.